Lichter Rollkoffer Beton Wohnraum

Lost in Space

Jörn Gerstenberg zeichnet imaginäre Gebäude. Aus der strikten Reduzierung realer Bauten (U-Bahnhöfe, Tierhäuser im Zoo, Supermärkte etc.) gewinnt er Motive für  PVC-Drucke. Seine entvölkerten Räume sind Teil der Architektur einer über ihre Verhältnisse lebenden Konsumgesellschaft. Jörn Gerstenberg verfolgt in seinen Bildern die Abbildung realer Räume und deren Auflösung in Pseudoarchitektur in ein und demselben Motiv. Was auf den ersten Blick ein Gebäude ist, sieht bei näherer Betrachtung wie ein Möbelstück aus, ein Modell oder eine Kulisse für einen Science- Fiction- Film.

Alexandria

Ein Geräusche-Mix aus Alexandria aufgenommen zwischen einem Bahnhof und einer Straßenbahn-Endhaltestelle, in der Bibliothek und in Straßencafés, in der Tram und auf dem Hotelbalkon.

 

東京画

 

Tokyo-Ga (Bild von Tokyo[1])


Ich reise seit fast zwanzig Jahren nach Tokyo, der Stadt, die für mich eine besondere Stadt ist und bleiben wird. Bei meinen ersten Besuchen hatte ich nicht einmal das Geld für Fahrkarten des öffentlichen Nahverkehrs und habe mir diese Megacity erlaufen.

 

Kairo

Welcome to Egypt!, sich überlagernde Muezzine, das Klopfen eines Gasflaschenverkäufers, unsere Schritte... Wir laufen durch den Kleider'souk' und biegen am Ende in eine kleine Gasse ein. Kairo ist tatsächlich ein ständiges Hupkonzert, eine permanente Überforderung und Quelle ungewohnter, beglückender Eindrücke. 

  

Aus der Zeit gefallene Orte IV: Westberlin II

Ab den späten 60er bis in die 90er Jahren war Verena Pfisterer mit der Kamera vor allem im Westen Berlins unterwegs, wobei diese Auswahl aus den 70er und 80er Jahren stammt und Szenen in Steglitz, Kreuzberg, Moabit und Steglitz zeigt.

 

Aus der Zeit gefallene Orte III: Westberlin

Die Filmemacherin und Künstlerin Ulrike Ottinger drehte 1981 den Film Freak Orlando an Originalschauplätzen in Westberlin. Die Orte, die sie in ihren Filmen – und Recherchefotos – festhält, zeigen die geteilte Stadt auch auf der Westseite als einen „Lost Place“. Westberlin war während der Teilung zwar von Subventionen verwöhnt, aber dennoch eine abgeschottete Stadt mit innerstädtischem Leerstand und Brachflächen.

Stalins Rückkehr

Einmal Ulan-Bator und zurück oder wie Stalin nach Berlin kam


Heaven's Supermarket

Auf China-Städtereise mit Stef Heidhues

 

Wenn Künstler*innen auf Reisen gehen, dann entstehen oftmals Bilder, die irgendwas zwischen Kunst und Touri-Fotografie sind. Es sind keine Kunstwerke im herkömmlichen Sinne, doch Dokumentation dessen, woran sich der Blick aufgehängt hat, und Inspirationsquelle für spätere Objekte oder Installationen.

Alle Jahre wieder ...

... landen Anfang Januar ausgesorgte, nadelnde, zum Teil verstümmelte Weihnachtsbäume auf den Straßen. So trist wie in Deutschland muss es nicht aussehen. Der Künstler Timo Herbst hat in Palermo Anfang Januar Weihnachtsbäume im öffentlichen Raum fotografiert, die noch prächtig strahlten, und die nicht so elend auf den Straßen entsorgt werden müssen wie hier.

 

Hörst du noch oder lauschst du schon?

Wer kennt das nicht, wenn man ungewollt Zeuge der Telefongespräche seiner Sitznachbarn wird? Plötzlich wird man über intimste Details informiert oder darf lautstarken Auseinandersetzungen lauschen. Oft würde ich am liebsten meine Ohren verschließen, aber manchmal habe ich auch schon angefangen zu lauschen und zu spekulieren, wer auf der anderen Seite spricht und was dort gesagt wird.

 

Seiten

Subscribe to 99prozenturban RSS
Kurzbeiträge

Einwürfe

Floating Utopias

In diesem Sommer verhandelten gleich

Für Fans der Stadterkundung

Für alle großen und kleinen Fans des

Fundsachen

Summertime

Der Sommer lädt zum Draußen-Verweilen

Stalins Rückkehr

Einmal Ulan-Bator und zurück

Hörst du noch oder lauschst du schon?

Wer kennt das nicht, wenn man ungewol

Straßenszenen

Walk to Hear

Im Rahmen des Projektes

Lost in Space

Jörn Gerstenberg zeic

So klingt

Alexandria

Ein Geräusche-Mix aus Alexandria aufg

Kairo

Welcome to Egypt!, sich überlagernde

Wien

„Autos schossen aus schmalen, tiefen

So lebt

... man (nicht mehr) in Neukölln

„Ich sitze in Neukölln.

... es sich in Neu-Hohenschönhausen

So lebt … es sich in Neu-Hohe

... es sich in mobilen Häusern

Wie lebt es sich in e