der Wohnhof LiMa

der Wohnhof LiMa

Audio und Bilder: Birte Endrejat, Text: Anna-Lena Wenzel
Ein akustischer mentaler und zeitlicher Brückenbau: Mit der Audiotour Südtangente beleuchtet die Künstlerin Birte Endrejat drei Beispiele für Berliner Wohnungsbau aus den 1950ern, 1980ern und heute – von Anfängen des sozialen Wohnungsbaus über Visionen im Rahmen der Internationalen Bauausstellung hin zu einem aktuellen Projekt einer Baugruppe und Selbstbaugenossenschaft zur Mischnutzung. Sie interessiert sich für die damaligen Visionen genauso wie für den heutigen Alltag. Der Wohnungshof LiMa, im Rahmen der IBA 1984-86 erbaut und an der Markgrafenstraße 5–8/ Lindenstraße 81–84 in Berlin-Kreuzberg gelegen, ist eines der drei Wohnprojekte, die sich die Künstlerin genau angeschaut hat. Aus verschiedenen Quellen, die unter anderem Stimmen aus der Entstehungszeiten des Gebäudes enthalten, und Beobachtungen des Ortes von den Bewohner*innen, hat sie eine Audiospur zusammengestellt, mit deren Hilfe man durch das Gebäude und den Innenhof laufen kann. Vor Ort gibt es verschiedene Stationen (oder besser: Areale), an denen bestimmte Tonspuren zu hören sind. Das funktioniert auf Geodatenbasis, so dass man beim Erkunden des Ortes jeweils automatisch den dazu passenden Audiostellen lauschen kann. Die Tour läuft über die App "Echoes". Man kann die App und die Tour hier herunterladen.

Quellen Wohnhof LiMa – Hertzberger Bau: ⋅
Georges Perec: „Träume von Räumen“, 1974 (S. 65) ⋅
Inken Baller, Interview (online: www.berlinerportraits.de) ⋅
R. Roy: Choosing the Future. In: N. Cross (s. Anm. 12), S.21 ⋅
Fiktive Erzählung, Anlehnung an Deutsche-Bauzeitung_ 2010-08 ⋅
Hermann Hertzberger: „Vom Bauen. Vorlesungen über Architektur“, München, 1995 ⋅
Matthias Sauerbruch, Interview (online: www.berlinerportraits.de) ⋅
Heinz Barta, Mitbestimmung im Wohnbereich, in WISO: Materialien zur Mietermitbestimmung, Wien 4 / 1988, Seite 87f ⋅
Hendrik Mühlenbrock (Online: https://gafprojekt.hypotheses.org/455 am 1.08.2019)
 
audioplayer: 
Mi, 01/29/2020 - 16:11
Kurzbeiträge

Einwürfe

Gemeinbleiben Ein Brief aus Neapel für das Recht auf Wohnen und eine Urbanität unter weiblichen Vorzeichen.
Für eine löchernde Sanftheit Auf Grundlage der Proteste im spanischen Málaga wird die soziale Transformation von Städten von Kiki Espagna neu gedacht.

Fundsachen

found footage-sculptures Patrick Borchers unterwegs in Neapels Straßen
Dickpic-Galerie Die Journalistin Anne Waak postet a
Mitte Juni (New Orleans) Gibt es den Mississippi River wirklich w

Straßenszenen

Benchmarks A conversation between Bernd Trasberger with Rob Hamelijnck from Fucking Good Art (Rotterdam) on the occasion of Trasbergers exhibition for BETON at Eduard-Müller-Platz in Neukölln, September 2022.   
Fragen des Ortes Laura Strack entwickelt in Bochum Wort-Poesien.
Aus der Zeit gefallene Orte VI: Glasgow Glasgow in den 1980er Jahren.

So klingt

die Europacity Eine Soundcollage von Gilles Aubry dokumentiert das Projekt Am Rand von EuroapCity.
die Getreideverkehrsanlage She is my heart, and everything it embra
eine Gutenachtgeschichte mit den Münchner Stadtsurfer*innen Nach dem Motto: Gemeinsam durch die Eins

So lebt

der Vogel in der Stadt Vögeln-Nistkästen-Modelle für eine bessere Kohabitation
man mit Verlusten Jelka Plate schreibt über Raumverluste
es sich in der Großwohnsiedlung Wenke Seemann entwickelt im Dalog mit den Fotografien ihres Vaters Collagen zu Rostock.