Bitterfeld

Bitterfeld

Franziska Klose
„Natürlich habe ich ein ambivalentes Gefühl. Wer Bitterfeld von früher mit den qualmenden Schornsteinen und seiner ungeheueren Geschäftigkeit kennt, den beeindruckt, wieviel Ruhe jetzt eingekehrt ist mit den riesigen beräumten Flächen.“
(Bitterfelder Einwohner zitiert in: Bittner, Regina: Kolonien des Eigensinns. Ethnographie einer ostdeutschen Industrieregion, Frankfurt/Main; New York: Campus-Verl., Edition Bauhaus; Bd. 3, 1998, S. 14)

Bitterfeld ist der Name einer ostdeutsche Kleinstadt, die ab 1900 eine rasende Industrialisierung erlebte und zum Zentrum deutscher Chlorchemie wurde. Eingezwängt zwischen Chemiefabriken und Braunkohletagebauen, wuchs die Stadt und hatte ihre größten Wachstumsschübe währen der beiden Weltkriege.
1989 arbeiteten bis zu 36.000 Menschen hier. Mit dem Fall der Mauer und dem Ende der DDR erlebten beide Industriezweige eine fast abrupte Stilllegung. Bitterfeld wurde als ökologisches Katastrophengebiet bekannt und erlebte einen radikalen Strukturwandel zur postindustriellen Gesellschaft.
Heute werden zwischen Freiflächen und sanierten Deponien in gläsernen Fabriken und Containern, u.a. Quartzglas für Glasfaserkabel und Aspirin für den gesamten europäischen Markt hergestellt. Die Straßen des Chemieparks tragen die Namen der Produkte und Innovationen von einst.

Die Künstlerin Franziska Klose hat im ChemiePark Bitterfeld zwischen Juli und August 2013 sieben Fieldrecordings durchgeführt, die sie als Kassette veröffentlicht hat. Die Titel der Tracks orientieren sich an verschiedenen Elementen: Chlorstraße, Graphitstraße, Sticksoffstraße heißen sie. Hier kann man die Aufnahme aus der Säurestraße nachhören.
 
audioplayer: 
Fr, 07/24/2020 - 16:20
Kurzbeiträge

Einwürfe

Was Corona verändert III Im öffentliche Raum, in geschlossenen Räumen, im Umgang miteinander
Was Corona verändert II Im Draußen, im Miteinander, im Alltag
Was Corona verändert I Auf der Straße, im Alltag, zu Hause

Fundsachen

Mitte Juni (New Orleans) Gibt es den Mississippi River wirklich w
Plakat Décollages Die Künstlerin Kirsten Heuschen sammelt Plakate und macht daraus Collagen
Aus dem Archiv für aktuelles Nichts Über eine Fotoserie des Künstlers Michael Disqué

Straßenszenen

who cares Wortzeichnungen von Franziska Nast
Public Transport An abstract form without intention by Ingo Gerken
Detailaufnahmen Zwei flirtende Schwäne auf dem Landwehrkanal, eine versunken-tanzende Frau am Kotti, ein gespenstischer Kran bei Nacht....

So klingt

Olevano Olevano Romano im Sommer – kurze Klangka
Bitterfeld Fieldrecordings von Franziska Klose
ein akustischer Stolperstein Je 60 Sekunden Gedenken.
 

So lebt

man bald in der Ringbahnstraße Wie verändern Neubauten das Stadt- und R
man in Kairo Cairo Notes von Esther Ernst
und besitzt man in der Oranienstraße Eigentumsverhältnisse in der Oranienstraße