Pfützen

Pfützen

Fotos und Text: Mirja Busch

Die Pfütze wohnt in London. Es ist eine länglich-ovale Pfütze, ca.130 x 50 cm groß und 5 cm tief. Es ist eine dieser Pfützen, die fast immer da sind, auch viele Tage nach dem letzten Regen. Die Leute scheinen ihr keine Aufmerksamkeit zu schenken. Der Bürgersteig ist breit genug um einfach an ihr vorbei zu laufen. Kein Konflikt. Die Pfütze scheint sich einen eigenen Ort geschaffen zu haben; ein Existenzrecht an einem Platz, an dem sie das Leben der Straße auf ihrer Oberfläche reflektieren kann.

 

Pfützen entstehen nicht nur in Städten, sondern überall dort, wo Menschen Spuren hinterlassen. Folge einfach einem Pfad im Wald. Hier sammeln sich die Pfützen. Die Gehwege des modernen Urbanismus sind in der Tat die archetypische Umgebung von Pfützen. Pfützen gedeihen mit der Moderne, in modernistischen Umgebungen. Sie gehören zur Stadt dazu. Meist werden sie übersehen doch verweisen sie auf den Traum der kontrollierten Umgebung, der perfekten Oberfläche.

 

Pfützen reflektieren. Sie stellen Dinge auf den Kopf. Himmel auf dem Boden; Fenster auf dem Gehweg; Farbige Flächen auf grauer Fahrbahn. Manchmal hell und glänzend, manchmal transparent und schüchtern zeigen Pfützen Bilder, die sich mit jedem Schritt und Winkel ändern. Die Pfützen signalisieren nicht nur den Zerfall des Materials, sondern zeugen von der Hybridität der Stadt.

 

Pfützen kommen und gehen, sind anwesend oder abwesend. Die Orte bleiben die selben. Jede Pfütze ist anders. Kann man eine Stadt anhand ihre Pfützen erkennen? Gibt es so etwas wie die typische Londoner Pfütze? Wie unterscheiden sie sich von den Pfützen anderer Städte? Die aus Buenos Aires, aus Brüssel, aus Berlin?

 

Abbildungen aus: Pfützenarchiv

Das fotografische Pfützenarchiv (2010 – fortlaufend) beinhaltet derzeit eine Ansammlung von mehr als 2100 Fotos. Jedes Foto dokumentiert eine Pfütze aus inzwischen über 25 Städten.

Mo, 05/06/2019 - 11:18
Kurzbeiträge

Einwürfe

Plakate für mehr Mitgefühl Die Ministerin für Mitgefühl steht in di
Was die Corona-Pandemie mit uns macht Tagebuchzeichnungen von Alex Müller
Was die Corona-Pandemie verändert Notizen von Anna-Lena Wenzel nach der Lektüre von Carlin Emckes Corona-Journal.

Fundsachen

Dickpic-Galerie Die Journalistin Anne Waak postet a
Mitte Juni (New Orleans) Gibt es den Mississippi River wirklich w
Plakat Décollages Die Künstlerin Kirsten Heuschen sammelt Plakate und macht daraus Collagen

Straßenszenen

Köln, Rudolfplatz Ja, hock du mal einen Tag lang
Was es alles so gibt am Kottbusser Damm Neukölln ist von Kreuzberg aus nur über
Walking Cities in Lockdown Ein Interview mit Antonia Low

So klingt

die Getreideverkehrsanlage She is my heart, and everything it embra
eine Gutenachtgeschichte mit den Münchner Stadtsurfer*innen Nach dem Motto: Gemeinsam durch die Eins
Olevano Olevano Romano im Sommer – kurze Klangka

So lebt

es sich in der Großwohnsiedlung ‚Archivdialoge‘ nennt die Künstlerin
man bald in der Ringbahnstraße Wie verändern Neubauten das Stadt- und R
man in Kairo Cairo Notes von Esther Ernst