Das Hamburger Abendblatt über 99% URBAN

Das Hamburger Abendblatt über 99% URBAN

Großstadt- Ansichten – nicht nur im Netz


Das Online-Magazin "99% URBAN" zeigt im Gängeviertel Stadtfotos


Hamburg. Die netteste, liebenswürdigste, skurrilste Kleinigkeit, relativ gut versteckt auf der Internetseite des Onlinemagazins "99% URBAN", sind die kleinen Tondateien. "New York, kurz nach Sandy" heißt eine und klingt so grundrauschend vital, wie man sich den Sound dieses Molochs so vorstellt aus der Ferne. Bei "Berlin Hasenheide" hört man das entspannte Ploppen von Badminton-Schlägern und riecht förmlich die Sonnenmilch und die Grillholzkohle. Stadt könnte also hier, da und dort durchaus schön sein – wenn es die Stadt an sich nicht gäbe, mit ihren Problemen, Brüchen und Widersprüchen. Diese verwirrende Vielfalt war der Ausgangspunkt für die etwa zehn Mitschreiber an diesem Projekt. Die meisten leben, schreiben und beobachten in Berlin, einige haben Verbindungen nach Hamburg. Sie hatten Lust darauf, selbstbestimmt zu schreiben, und begreifen ihr Magazin als "Möglichkeit für Interventionen und Debatten", sagt Hannes Obens, Literaturwissenschaftler und einer der Gründer.


Da die virtuelle Welt mitunter klein sein kann, wenn man unter Gleichgesinnten klickt und liest, stellte sich bald der reale Link aus Berlin zu den Aktivisten im Hamburger Gängeviertel her. Hier, in einem "Vorreiter-Projekt" (Obens) für eine andere Art von Stadtgemeinschaft, stellt der Fotograf Denis Sennefelder nun einige seiner Arbeiten unter dem Motto "Gegen Ende" aus. Die Bilder zeigen Stadtmenschen, die mit der Bedrohung der Vertreibung aus ihren Heimat-Biotopen leben müssen. Die Gründe mögen variieren, das damit verbundene Gefühl wird in jeder Großstadt, in jedem Kiez ähnlich sein.


Die Ausstellung ist endlich und räumlich begrenzt, das Internetmagazin nicht. Seine erste Ausgabe beleuchtete verschiedene Aspekte des Themas "Märkte" und seiner Auswirkungen. Eine Mieterprotest-Initiative aus Kreuzberg kommt zu Wort, Markthallen-Konzepte aus Hamburg und Berlin werden verglichen, Wochenmärkte dort und in Rom vorgestellt. Eine Bildergalerie erinnert an in die Jahre gekommenen Einzelhandelsschaufenster, jedes ein kleines Opfer großer Marktverdrängungen. Die Stadt hat genügend Facetten für Fortsetzungen.


Magazin: www.99prozenturban.de Ausstellung: "Gegen Ende", bis 11.8., Do–Sa 15.00–19.00, Gängeviertel, Valentinskamp 34

(jomi)

 

Quelle: Hamburger Abendblatt am 05.08.2013:

http://www.abendblatt.de/kultur-live/article118692818/Grossstadt-Ansichten-nicht-nur-im-Netz.html

 

Unser Artikel zur Ausstellung: http://www.99prozenturban.de/gegen-ende

Do, 08/15/2013 - 13:01
Kurzbeiträge

Einwürfe

Gemeinbleiben Ein Brief aus Neapel für das Recht auf Wohnen und eine Urbanität unter weiblichen Vorzeichen.
Für eine löchernde Sanftheit Auf Grundlage der Proteste im spanischen Málaga wird die soziale Transformation von Städten von Kiki Espagna neu gedacht.

Fundsachen

found footage-sculptures Patrick Borchers unterwegs in Neapels Straßen
Dickpic-Galerie Die Journalistin Anne Waak postet a
Mitte Juni (New Orleans) Gibt es den Mississippi River wirklich w

Straßenszenen

Benchmarks A conversation between Bernd Trasberger with Rob Hamelijnck from Fucking Good Art (Rotterdam) on the occasion of Trasbergers exhibition for BETON at Eduard-Müller-Platz in Neukölln, September 2022.   
Fragen des Ortes Laura Strack entwickelt in Bochum Wort-Poesien.
Aus der Zeit gefallene Orte VI: Glasgow Glasgow in den 1980er Jahren.

So klingt

die Europacity Eine Soundcollage von Gilles Aubry dokumentiert das Projekt Am Rand von EuroapCity.
die Getreideverkehrsanlage She is my heart, and everything it embra
eine Gutenachtgeschichte mit den Münchner Stadtsurfer*innen Nach dem Motto: Gemeinsam durch die Eins

So lebt

der Vogel in der Stadt Vögeln-Nistkästen-Modelle für eine bessere Kohabitation
man mit Verlusten Jelka Plate schreibt über Raumverluste
es sich in der Großwohnsiedlung Wenke Seemann entwickelt im Dalog mit den Fotografien ihres Vaters Collagen zu Rostock.