der Equipagenweg

der Equipagenweg

Karen Winzer

Im Rahmen des Projektes HOME SICK HOME, initiiert vom Kulturbahnhof Markkleeberg südlich von Leipzig, hat die Künstlerin Karen Winzer das Projekt Wenn Sie und ihre Nachbarschaft Tiere wären, welche wären Sie dann? durchgeführt.

Der Equipagenweg in Markkleeberg ist ihr durch die extrem unterschiedliche Bebauung der beiden Straßenseiten und seine wechselvolle Geschichte aufgefallen. Frei nach dem psychodiagnostischen Verfahren Familie in Tieren hat sie die Bewohner_innen der Straße gebeten, sich selbst und ihre direkte Nachbarschaft als Tiere zu assoziieren und diese Assoziationen im Anschluss zu zeichnen.

Im nächsten Schritt hat sie die Tier-Zuordnungen in Tierstimmen übersetzt und hat daraus eine Schallplatte produziert. In einem dazugehörigen Booklet sind die Fotografien der Häuser der Beteiligten zu sehen. Die Zeichnungen befinden sich im Stadtarchiv Markkleeberg und können dort in 70 Jahren (wenn die versprochene Nicht-Veröffentlichungsklausel abgelaufen ist) angeschaut werden.

 

Animal EP, Schallplatte mit Cover, 14 cm x 14 cm, ca. 8:40 Minuten, 2018 (Side A, 4:09 Minuten, Side B, 4:40 Minuten)

 

 

audioplayer: 
Animal EP Side A
Mo, 04/08/2019 - 08:35
Kurzbeiträge

Einwürfe

Spaces of Solidarity Der Kiosk of Solidarity macht Station in einer Ausstellung im Deutschen Architektur Zentrum
Parasite Parking Logbuch einer öffentlichen Intervention von Alexander Sacharow und Jakob Wirth

Fundsachen

OZ in Erinnerung Für „OZ: in memoriam“ hat sich Mary Limo
The Black Triangle 360 schwarze Dreiecke in Wien dokumentiert von Peter Schreiner

Straßenszenen

24 Stunden Taiwan Eindrücke aus dem cuten und weirden Alltag in Taiwan von Martin Müller.
All the Photos · Berlin Straßenskulpturen von Winnes Rademächers
Asphaltrisse Risse in Berliner Straßen fotografiert von Heide Pawlzik.

So klingt

So lebt

es sich 20 Tage im Grenzturm Im Herbst 2019 hatten Kirstin Burckhardt
man im Olympiapark 1953 begonnen Timofej Wassiljewitsch Pro
der Vogel in der Stadt Vögeln-Nistkästen-Modelle für eine bessere Kohabitation