Berlin

Berlin

Anna-Lena Wenzel

Beim Klang der Großstadt denkt man zuerst an Straßenlärm und Krankenwagensirenen. Aber es lohnt sich in die idyllischen Orte der Stadt hineinzuhören: Zum Beispiel in die Parks. Diese sind Orte der Erholung und der Ertüchtigung gleichermaßen. Hier trifft Natur auf Kultur, zwitschert der Vogel zur Gitarre, hoppelt das Kaninchen im Rhythmus von Badmintonspielern. Im Hintergrund werden Drogengeschäfte abgeschlossen, eine Gruppe von Kindern spielt lauthals Brennball, irgendwo wird gegrillt.

 

audioplayer: 
Di, 05/14/2013 - 09:19
Kurzbeiträge

Einwürfe

Was Corona verändert III Im öffentliche Raum, in geschlossenen Räumen, im Umgang miteinander
Was Corona verändert II Im Draußen, im Miteinander, im Alltag
Was Corona verändert I Auf der Straße, im Alltag, zu Hause

Fundsachen

Plakat Décollages Die Künstlerin Kirsten Heuschen sammelt Plakate und macht daraus Collagen
Aus dem Archiv für aktuelles Nichts Über eine Fotoserie des Künstlers Michael Disqué
Die andere Urlaubs-Idylle Eine Foto-Text-Kombi aus Teneriffa

Straßenszenen

Public Transport An abstract form without intention by Ingo Gerken
Detailaufnahmen Zwei flirtende Schwäne auf dem Landwehrkanal, eine versunken-tanzende Frau am Kotti, ein gespenstischer Kran bei Nacht....
Zeit der letzten Brachen Eine Bild-Text-Collage von Lars Preisser

So klingt

Olevano Olevano Romano im Sommer – kurze Klangka
Bitterfeld Fieldrecordings von Franziska Klose
ein akustischer Stolperstein Je 60 Sekunden Gedenken.
 

So lebt

man bald in der Ringbahnstraße Wie verändern Neubauten das Stadt- und R
... man in Kairo Cairo Notes von Esther Ernst
und besitzt man in der Oranienstraße Eigentumsverhältnisse in der Oranienstraße