Gratis

Gratis

Fotos: Livio Baumgartner
Gegenstände, Besitzer*innenlos, auf die Straße gestellt, in der Hoffnung, jemand nehme sie mit, ein Zettel definiert den Wert: Gratis. 
Solche Objekte sammelte der Künstler Livio Baumgartner über mehrere Wochen in Zürich und „lagerte“ sie als erste Ausstellungsphase im Kunstschaufenster Die Diele ein. Peter Baumgartner, pensionierter Lehrer und Vater des Künstlers, wurde eingeladen, das gesammelte Straßenfundgut in kurzlebigen Skulpturen zu arrangieren. 
Verwaiste Gebrauchsgegenstände bekamen nochmals eine Bühne, bevor sie neue Besitzer*innen fanden oder entsorgt wurden.

Vorangegangen ist dieser Kooperation die fotografische Langzeitdokumentation All The Things You Are, für die der Künstler bei sporadischen Besuchen heimlich die Wohnung seines Vaters fotografierte, um dessen Versuch, Ordnung in sein Hab und Gut zu bringen, festzuhalten. Die wechselnden Konstellationen von Alltagsgegenständen, deren skulpturalen Qualitäten den Künstler faszinierten, werden auf diese Weise zu Protagonisten einer künstlerischen Foto-Serie – und zu einer Reflexion auf unsere Konsumgesellschaft.
 
Fr, 04/29/2022 - 15:19
Kurzbeiträge

Einwürfe

Gemeinbleiben Im Juni 2022 fragte der Workshop
Für eine löchernde Sanftheit Dieses Mail1 soll Provokation
Plakate für mehr DADA im Stadtraum Eine Plakataktion des Neuen Kunstraums Düsseldorf

Fundsachen

found footage-sculptures Patrick Borchers unterwegs in Neapels Straßen
Dickpic-Galerie Die Journalistin Anne Waak postet a
Mitte Juni (New Orleans) Gibt es den Mississippi River wirklich w

Straßenszenen

Aus der Zeit gefallene Orte VI: Glasgow Glasgow in den 1980er Jahren.
Revier Im Rahmen eines Foto-Arbeitsstipendi

So klingt

die Getreideverkehrsanlage She is my heart, and everything it embra
eine Gutenachtgeschichte mit den Münchner Stadtsurfer*innen Nach dem Motto: Gemeinsam durch die Eins
Olevano Olevano Romano im Sommer – kurze Klangka

So lebt

der Vogel in der Stadt NIstplätze für Vögel in den Städten werd
man mit Verlusten Jelka Plate schreibt über Raumverluste
es sich in der Großwohnsiedlung ‚Archivdialoge‘ nennt die Künstlerin