Lichter Fassaden Beton Zugezogene

Geschundene Stadt

Geschundene Stadt

Zwischen 2010 bis 2013 porträtierte Carsten Uhlig für sein fortlaufendes Projekt „Ein Blick auf Hamburg und Umgebung – Das Hamburger Wohnzimmer“ verschiedenste Wohnorte in Hamburg. Darunter waren viele Blicke in private Innenräume, aber auch zahlreiche Zeichnungen von Menschen, deren „Wohnzimmer“ die Straße ist.

 

Für Carsten Uhlig sind es Porträts von Menschen, „die ihre Stadt prägen, in ihr wohnen oder auch in ihr hausen müssen“. Ihn beschäftigt nicht nur die Frage, wie Menschen wohnen, sondern auch was Wohnen in unserer Kultur bedeutet. Indem er Menschen zeichnet, die keine eigenen vier Wände mehr haben, sondern auf der Straße leben, stellt er das herkömmliche Bild des Wohnens in Frage und erweitert es um die Straße als Wohnort.

 

In unserer Auswahl haben wir uns auf die Szenen konzentriert, in denen die Menschen umherziehen und jeden Tag aufs Neue ihr Obdach suchen. Die meisten Zeichnungen sind auf das Wesentliche beschränkt. Die Ritz-Kohlezeichnungen haben etwas Holzschnittartiges und sind doch präzise in ihrem Vermögen eine Stimmung einzufangen. Die Situation auf der Straße wird nicht romantisiert, man sieht den meisten Menschen die Last an, die das tägliche Umherziehen mit dem ganzen Hab und Gut bedeutet. Carsten Uhlig benutzt ein Messer, um die Konturen in das Papier zu ritzen. Erst dann fügt er Farbe hinzu. So bekommen die Zeichnungen ihre ganz eigene Tiefe.

 

www.carsten-uhlig.com

 

Zeichnungen: Carsten Uhlig, Text: Anna-Lena Wenzel
Kurzbeiträge

Fundsachen

Aus dem Archiv für aktuelles Nichts

Eine Fotostrecke von Michael Disqué a

Die andere Urlaubs-Idylle

Teneriffa – Graffities im Pool – verk

43 1/2

 „Am 21.

Straßenszenen

Tourists welcome

Verfolgt man die Schlagzeilen der Med

Sie spritzt, er spritzt

"Sie spritzt, er spritzt (Konsumfreir

So klingt

der Alexanderplatz

Ausgestattet mit Aufnahmegeräten erfo

der Südpark

Im Südpark in Halle-Neustadt fand vom

der Equipagenweg

Im Rahmen des Projektes HOME SICK HOM