"Gendertrouble"

Schwerpunkt: Kampfzone Berlin

"Gendertrouble"

Ein Gespräch zwischen Antje Rávic Strubel und Thomas Meinecke über queere Geschlechsidentitäten


„Meine Eltern nannten das Getue, sie sagten Lass doch das Getue. Sie wunderten sich Warum benimmt Eddy sich wie eine Tussi. Sie sagten Reg dich ab, muss das sein, dieses tuntige Gefuchtel. Sie dachten, es wäre meine Entscheidung, dass ich mich so benahm, als wäre das eine Ästhetik, die ich kultivierte, um sie zu ärgern.“

Édouard Louis: Das Ende von Eddy

 

Die Diskriminierungen, denen Homosexuelle und Trans-Menschen ausgesetzt sind und der zum Teil brutale Umgang, mit denen diese „Anderen“ in den eigenen Familien und in den ländlichen Strukturen konfrontiert sind, wurden im letzten Jahr durch zwei Bücher eindringlich ins Bewusstsein zurückgeholt: Didier Eribon in Die Rückkehr nach Reims und Édouard Louis in Das Ende von Eddy haben in ihren autobiografisch geprägten Büchern von den Rassismen der Arbeitserklasse in der französischen Provinz berichtet. Seit dem weiß man einmal mehr, dass die Situation für queere Menschen in den Großstädten zwar kein Zuckerschlecken, aber doch häufig einfacher ist als auf dem Land. Hier ist die Bewohnerschaft insgesamt heterogener, hier kann man sich mit Gleichgesinnten zusammentun und austauschen.

 

Thomas Meinecke und Antje Rávic Strubel sind zwei Schriftsteller, die sich mit dem Thema queeres Begehren und queere Geschlechtsidentifizierungen biografisch als auch in ihren Büchern intensiv beschäftigt haben. Im Rahmen des Diskurs-Projekts Feminismen: Wie wir wurden, wie wir leben, was wir sind– einer Kooperation der Online-Magazine Logbuch Suhrkamp und Hundertvierzehn des Fischer Verlages – entstanden erst Essays der beiden Autoren und dann ein Gespräch, in dem die Herausforderungen, Wünsche und Vordenker*innen in Bezug auf das heutige „Gendertrouble“ ganz offen zur Sprache kommen.

 

Text: Anna-Lena Wenzel

Foto: Justin Time

 

Kurzbeiträge

Einwürfe

Plakate für mehr Mitgefühl Die Ministerin für Mitgefühl steht in di
Was die Corona-Pandemie mit uns macht Tagebuchzeichnungen von Alex Müller
Was die Corona-Pandemie verändert Notizen von Anna-Lena Wenzel nach der Lektüre von Carlin Emckes Corona-Journal.

Fundsachen

Dickpic-Galerie Die Journalistin Anne Waak postet a
Mitte Juni (New Orleans) Gibt es den Mississippi River wirklich w
Plakat Décollages Die Künstlerin Kirsten Heuschen sammelt Plakate und macht daraus Collagen

Straßenszenen

Köln, Rudolfplatz Thorsten Krämer hat ein "City Poem" zum Rudolfplatz verfasst.
Was es alles so gibt am Kottbusser Damm Käthe Kruse läuft den Kottbusser Damm herunter und unterzieht ihn einem "close reading"
Walking Cities in Lockdown Ein Interview mit Antonia Low

So klingt

die Getreideverkehrsanlage She is my heart, and everything it embra
eine Gutenachtgeschichte mit den Münchner Stadtsurfer*innen Nach dem Motto: Gemeinsam durch die Eins
Olevano Olevano Romano im Sommer – kurze Klangka

So lebt

es sich in der Großwohnsiedlung ‚Archivdialoge‘ nennt die Künstlerin
man bald in der Ringbahnstraße Wie verändern Neubauten das Stadt- und R
man in Kairo Cairo Notes von Esther Ernst