OZ in Erinnerung

OZ in Erinnerung

Fotos: Mary Limonade
Für „OZ: in memoriam“ hat sich Mary Limonade, beglische Künstlerin und Illustratorin, auf Pilgerreise zu den Graffitis von OZ alias Walter Josef Fischer begeben. Der 1950 geborene deutsche Künstler war bekannt für seine obsessive grafische Produktion. Mit Sprühfarbe hat er Motive wie Smileys, Tags und abstrakte Figuren etc. in allen Ecken des städtischen Raums hinterlassen. Neben bunt und großformatigen Graffiti gibt es auch wie nebenbei entstandene Spiralen, Kreuze oder Punkte auf allen Arten von Stadtmobiliar. Er starb 2014 in Hamburg, nachdem er von einer S-Bahn überfahren worden war, während er am Rande eine Bahnstrecke malte. Trotz seines bereits zehn Jahre zurückliegenden Todes finden sich es immer noch etliche Spuren seiner Graffitis in der Stadt. Besonders seine Spiralen, die er hastig mit schwarzer oder weißer Ölkreide auf Stromkästen oder auf Straßenlaternenmasten zeichnet, sind noch zu finden. Mary Limonade fotografierte mehrere Hundert dieser Zeichen im Stadtraum.

 
Di, 05/07/2024 - 19:42
Kurzbeiträge

Einwürfe

Spaces of Solidarity Der Kiosk of Solidarity macht Station in einer Ausstellung im Deutschen Architektur Zentrum
Parasite Parking Logbuch einer öffentlichen Intervention von Alexander Sacharow und Jakob Wirth

Fundsachen

OZ in Erinnerung Für „OZ: in memoriam“ hat sich Mary Limo
The Black Triangle 360 schwarze Dreiecke in Wien dokumentiert von Peter Schreiner

Straßenszenen

All the Photos · Berlin Straßenskulpturen von Winnes Rademächers
Asphaltrisse Risse in Berliner Straßen fotografiert von Heide Pawlzik.
Neun falsche Hennen Die Welcomecitygroup feiert Junggesellinenabschied auf der Reeperbahn in Hamburg

So klingt

Istanbul II Im November 2022 verbringt Zora Kreuzer

So lebt

es sich 20 Tage im Grenzturm Im Herbst 2019 hatten Kirstin Burckhardt
man im Olympiapark 1953 begonnen Timofej Wassiljewitsch Pro
der Vogel in der Stadt Vögeln-Nistkästen-Modelle für eine bessere Kohabitation