Obdachlosengut

Obdachlosengut

Anna-Lena Wenzel

Wer auf der Straße lebt, lernt schnell sein Hab und Gut auf das Nötigste zu reduzieren oder es gut zu verstecken. Neigen einige zu Unordnung, gibt es andere mit ausgefeilten Verpackungskünsten. Suchen einige die Öffentlichkeit, weil sie Schutz bietet vor Übergriffen, suchen andere die Unscheinbarkeit und passen sich bestmöglich ihrer Umgebung an.

Di, 03/01/2016 - 16:35
Kurzbeiträge

Einwürfe

Spaces of Solidarity Der Kiosk of Solidarity macht Station in einer Ausstellung im Deutschen Architektur Zentrum
Parasite Parking Logbuch einer öffentlichen Intervention von Alexander Sacharow und Jakob Wirth

Fundsachen

OZ in Erinnerung Für „OZ: in memoriam“ hat sich Mary Limo
The Black Triangle 360 schwarze Dreiecke in Wien dokumentiert von Peter Schreiner

Straßenszenen

24 Stunden Taiwan Eindrücke aus dem cuten und weirden Alltag in Taiwan von Martin Müller.
All the Photos · Berlin Straßenskulpturen von Winnes Rademächers
Asphaltrisse Risse in Berliner Straßen fotografiert von Heide Pawlzik.

So klingt

So lebt

es sich 20 Tage im Grenzturm Im Herbst 2019 hatten Kirstin Burckhardt
man im Olympiapark 1953 begonnen Timofej Wassiljewitsch Pro
der Vogel in der Stadt Vögeln-Nistkästen-Modelle für eine bessere Kohabitation