Fassaden-Druckausgabe ist da

Fassaden-Druckausgabe ist da

Ausgabe # 3 jetzt auch als Leseprobe erhältlich
Die Redaktion von 99% URBAN

Zum Abschluss der Ausgabe # 3 Fassaden haben wir aus einigen Artikeln eine limitierte Druckfassung erstellt, die ihr erwerben könnt!

 

Sie enthält: Die große Maskerade von Hannes Obens, Szenen aus Simulacrum City von Regina Weiss und Benno Hinkes, Rappen-Posen-Realness von Anna-Lena Wenzel,  A Cape Town Tale von Cornelia Knoll und Fassadencheck am Berliner Schloss.


In Berlin könnt ihr unsere Druckausgabe für zwei Euro fuffzig bei Kisch & Co (Oranienstr. 25, 10999 Berlin) und Pro qm (Almstadtstr. 48-50, 10119 Berlin), in Hamburg in der Buchhandlung im Schanzenviertel (Schulterblatt 55, 20357 Hamburg) und bei HEFT – Magazine zum Thema Stadt (Karolinenstraße 2a, Haus 4 / Haus 5, 20357 Hamburg) erwerben.

 

Am 7.1. feiern wir die Druckausgabe mit einer Release im IchOrya, Oranienstr. 42, 10969 Berlin (Nähe Oranienplatz) um 20 Uhr.

 

Wir danken Ana Laura Campos von KLASS - Büro für Gestaltung für die tolle Arbeit!

Mo, 01/04/2016 - 19:23
Kurzbeiträge

Einwürfe

Für eine löchernde Sanftheit Dieses Mail1 soll Provokation
Plakate für mehr DADA im Stadtraum Eine Plakataktion des Neuen Kunstraums Düsseldorf
Plakate für mehr Mitgefühl Die Ministerin für Mitgefühl steht in di

Fundsachen

found footage-sculptures Patrick Borchers unterwegs in Neapels Straßen
Dickpic-Galerie Die Journalistin Anne Waak postet a
Mitte Juni (New Orleans) Gibt es den Mississippi River wirklich w

Straßenszenen

Gratis Gegenstände, Besitzer*innenlos, auf die
Alleen und Frauen Anneke Lubkowitz geht so lange in Berlin spazieren bis sie eine Straßen findet, die nach einer Frau benannt ist.

So klingt

die Getreideverkehrsanlage She is my heart, and everything it embra
eine Gutenachtgeschichte mit den Münchner Stadtsurfer*innen Nach dem Motto: Gemeinsam durch die Eins
Olevano Olevano Romano im Sommer – kurze Klangka

So lebt

der Vogel in der Stadt Im Rahmen der Ausstellung
man mit Verlusten Jelka Plate schreibt über Raumverluste
es sich in der Großwohnsiedlung ‚Archivdialoge‘ nennt die Künstlerin