Day for Night

Day for Night

Fotos: Hanna Mattes, Text: Anna-Lena Wenzel

Ein Lichtermeer

der Inbegriff von Großstadt.  

Einzelne Lichtpunkt und ganze Lichtzüge, sternchenförmige Lichter und Lichtlinien.

Man meint Straßenzüge und Gebäude zu erkennen, Autoscheinwerfer und Lichtwerbung, Spiegelungen auf dem Wasser. Aber je genauer man hinschaut, desto unwahrscheinlicher wird der scharfe Kontrast zwischen Schwarz und Weiß bzw. farbigen Lichtern. Plötzlich wirken auch die Formen der Lichter ein bisschen zu holzschnittartig. Man wird skeptisch - irgendwas stimmt hier nicht.

Im Gespräch erklärt die Künstlerin was es ist: Die Fotos basieren auf Screenshots von Filmen, die alle in New York spielen (der Großstadteindruck stimmt also schon mal). Aber: die Filmstills dienen nur als Vorlage für Scherenschnitte aus schwarzer Pappe, die die Künstlerin im nächsten Schritt aufstellt und von hinten mit einer Lichtquelle versieht, um dieses Arrangement dann abzufotografieren. Kennt man diese Entstehungsgeschichte fühlt man sich im wahrsten Sinne des Wortes hinters Licht geführt. Selten hat sich das so gut angefühlt.  

 

Di, 11/15/2016 - 13:54
Kurzbeiträge

Einwürfe

Spaces of Solidarity Der Kiosk of Solidarity macht Station in einer Ausstellung im Deutschen Architektur Zentrum
Parasite Parking Logbuch einer öffentlichen Intervention von Alexander Sacharow und Jakob Wirth

Fundsachen

OZ in Erinnerung Für „OZ: in memoriam“ hat sich Mary Limo
The Black Triangle 360 schwarze Dreiecke in Wien dokumentiert von Peter Schreiner

Straßenszenen

24 Stunden Taiwan Eindrücke aus dem cuten und weirden Alltag in Taiwan von Martin Müller.
All the Photos · Berlin Straßenskulpturen von Winnes Rademächers
Asphaltrisse Risse in Berliner Straßen fotografiert von Heide Pawlzik.

So klingt

So lebt

es sich 20 Tage im Grenzturm Im Herbst 2019 hatten Kirstin Burckhardt
man im Olympiapark 1953 begonnen Timofej Wassiljewitsch Pro
der Vogel in der Stadt Vögeln-Nistkästen-Modelle für eine bessere Kohabitation