Counter Proposals for Problem Properties

Counter Proposals for Problem Properties

Problem Properties und Anna-Lena Wenzel
PROBLEM PROPERTY ist ein Kunstprojekt zur kritischen Begleitung aktueller Berliner Bauprojekte, das mit konkreten Gegenvorschlägen zum Erweiterungsbau des Estrel Hotels in Neukölln begonnen hat. Obwohl Bauvorhaben häufig weitreichende Konsequenzen für das Stadtbild mit sich bringen, finden die sie ermöglichenden Weichenstellungen oft unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt. Die Initiator*innen wollen mit ihren Plakataktionen die entscheidenden Fragen zu diesen Bauvorhaben in die Öffentlichkeit tragen und damit verhandelbar machen: Für wen sind die Gebäude zugänglich? Wer kann sich die Miete leisten? Wie sind die architektonischen Entscheidungen zustande gekommen? (Die deutliche Überschreitung der Traufhöhe (also die maximal erlaubte Bauhöhe im jeweiligen Stadtteil) beim geplanten Estrel Tower in Neukölln ist zum Beispiel ein Indiz für die engen Verflechtungen von Wirtschaft und Politik). Die entwickelten Gegenvorschläge werden als digital erzeugte Renderings auf Bannerstoff gedruckt und im öffentlichen Raum am jeweiligen Baugrundstück an den Bauzäunen angebracht. Es sind fiktive Architekturen, die sowohl visionär als auch dystopisch sind. Sie können im positiven Sinne die Fantasie beflügeln, aber vor allem entlarven sie die großmaßstäblichen Dimensionen, mit denen diese Bauvorhaben einhergehen, sowie die luftigen (Marketingsprech-)Versprechen, mit denen sie angepriesen (und fatalerweise durchgesetzt) werden. Es folgen die Werbetexte der Counter Proposals für den Estrel Tower:


Estrel Tower
An open concept to stay, work, meet, and experience. Hotel – Incubator – Restaurant – Public Park – Coworking – Research Gallery – Meeting Space – Coffee Shop – Sky Bar – Bakery – Recording Studio


Parking Tower
Mit seiner Größe von rund 4,5 Millionen Quadratmetern und einer Höhe von 420 m ist das Gebäude an der südlichen Seite der Sonnenalle das höchste Parkhaus der Welt. Die 150 Parkdecks mit den rund 200.000 Parkplätzen bieten somit Platz für alle in Neukölln zugelassenen PKW. Das Parkhaus ist die Lösung für ein autofreies Berlin-Neukölln. Durch die direkte Zufahrt über die A 100 ist es zu jeder Tages- und Nachtzeit erreichbar.


Statue of Streletzki
Das 175 m hohe Bauwerk ist ein Hybrid aus Gebäude und Statue und ist dadurch auch die zweit höchste Statue der Welt, nach der Statue der Einheit in Indien. Im Kopf befindet sich eine sky lounge, diese ist sowohl vom Boden aus, als auch mit dem Helikopter über die rechte Hand erreichbar. Die linke Hand winkt Richtung Potsdamer Platz. Die Fassade erzeugt durch die gefalzten Oberflächen der Fassadenelemente bei jedem Sonnenstand ein anderes Licht- und Schattenspiel, bis hin zu Moiré-Effekten. Die Statue of Streletzki ist die Landmarke an der Schnittstelle zwischen der inneren und äußeren Stadt, von den Neuköllner*innen liebevoll ‘Ekke’ genannt.

                                               
lertsE hotel Clone                                                               
Das 1994 bereits entstandene Estrel – ist mit seinen 1.125 Zimmern und Suiten nicht nur Hotel der Kategorie First Class Superior (4+) sondern auch Europas größtes Hotel-, Congress- und Entertainment-Center (ECC). Die auffällige Architektur von Karl Waldemar Tilemann und Heiner Hennes wurde im Laufe der Jahre durch das Showtheater (1997) und durch das 30.000 qm große ECC Berlin ergänzt. Mit seiner Größe und Erscheinung wird es allen Anforderungen an einen modernen, multifunktionalen Ort gerecht und fügt sich perfekt in das Neuköllner Stadtbild ein. Um den seit Jahren stetig wachsenden Bedarf an Veranstaltungsflächen und Hotelzimmern gerecht zu werden, wird das Estrel Hotel um das lertsE Hotel ergänzt. Der Klon, der Kategorie First Class Superior (4+) bietet weitere 1.125 Zimmer und Suiten, ein Showtheater und das Lertse Congress Centers (LCC) und ist somit ebenfalls Europas größtes Hotel- Congress und Enterainment Center.


Rehab Center for Whales
Die luftige, einladende Architektur aus Glas und Holz sorgt für viel Privatheit und Ruhe. In konzentrischen Kreisen angeordnet ermöglichen die verschiedene Heilbecken, deren Wasserqualität bis zur optimalen Wasserqualität im mittleren Becken zunimmt, eine behutsame Heranführung an das bestmögliche Walhabitat. All das macht die Rehaklinik zu einem noch nie dagewesem Ort. Die vom Plastikmüll, Fischfang und von Lärmverschmutzung gestressten Tiere finden im südlichen Neukölln die optimalen Bedingungen sich vom Meeresalltag zu erholen. Ein Mindestaufenthalt von 14 Tagen wird empfohlen, optimale und langanhaltende Resultate erzielt man mit einer Aufenthaltsdauer von 6-8 Wochen. Der Besuch der Klinik ist über den Wasserzubringer (ehemals A100) möglich.


SUV-Kita
Die Kita bietet 500 Kindern aus Neukölln eine Betreuungsmöglichkeit. Das bunte und kindgerechte Gebäude besteht zu 100 % aus recyceltem Meeresplastik und Restbeständen von Plastiktüten und hinterlässt somit keinen ökologischen Fußabdruck. Vom Bewegungsansatz über die Waldorfpädagogik bis hin zum klassischen Kinderladen finden alle in Berlin favorisierten Kinderbetreuungskonzepte Platz unter einem Dach und werden durch die verschiede Farbgebung gekennzeichnet. Erreichbar ist die Kita aus der Stadtmitte kommend, über die eigens dafür angelegte Fahrspur für (E-)Lasten-Fahrräder. Um dem üblichen SUV-Stau Einhalt zu gebieten, wurde eine Fahrspur mit Autobahnanbindung entwickelt, die einen schnellen Kinder Hop on Hopp off ermöglicht.
 
So, 05/22/2022 - 12:47
Kurzbeiträge

Einwürfe

Gemeinbleiben Ein Brief aus Neapel für das Recht auf Wohnen und eine Urbanität unter weiblichen Vorzeichen.
Für eine löchernde Sanftheit Auf Grundlage der Proteste im spanischen Málaga wird die soziale Transformation von Städten von Kiki Espagna neu gedacht.

Fundsachen

found footage-sculptures Patrick Borchers unterwegs in Neapels Straßen
Dickpic-Galerie Die Journalistin Anne Waak postet a
Mitte Juni (New Orleans) Gibt es den Mississippi River wirklich w

Straßenszenen

Benchmarks A conversation between Bernd Trasberger with Rob Hamelijnck from Fucking Good Art (Rotterdam) on the occasion of Trasbergers exhibition for BETON at Eduard-Müller-Platz in Neukölln, September 2022.   
Fragen des Ortes Laura Strack entwickelt in Bochum Wort-Poesien.
Aus der Zeit gefallene Orte VI: Glasgow Glasgow in den 1980er Jahren.

So klingt

die Europacity Eine Soundcollage von Gilles Aubry dokumentiert das Projekt Am Rand von EuroapCity.
die Getreideverkehrsanlage She is my heart, and everything it embra
eine Gutenachtgeschichte mit den Münchner Stadtsurfer*innen Nach dem Motto: Gemeinsam durch die Eins

So lebt

der Vogel in der Stadt Vögeln-Nistkästen-Modelle für eine bessere Kohabitation
man mit Verlusten Jelka Plate schreibt über Raumverluste
es sich in der Großwohnsiedlung Wenke Seemann entwickelt im Dalog mit den Fotografien ihres Vaters Collagen zu Rostock.