Brache is/ as a state of Mind

Schwerpunkt: Brachen

Brache is/ as a state of Mind

Die Künstler*ingruppe Stadt im Regal über Brachen
Text: Anna-Lena Wenzel
Seit 2019 beschäftigt sich die Künstler*innengruppe Stadt im Regal mit dem Thema Brache. Gemeinsam hat sie in verschiedene Richtungen assoziiert, Brachenphänomene untersucht und Beobachtungen und Gedanken zusammen getragen.

Die Künstler*innen sind sich einig, dass Brachen wichtig für die Stadt, jedoch vom Aussterben bedroht sind. Sie ziehen Parallelen zwischen der Ungestaltetheit und Absichtslosigkeit von Brachen und künstlerischen Prozessen.

Was wäre, wenn man eine Brache kauft und sie so den Verwertungsprozessen entzieht? In Kreuzberg in der Nähe des alten Mauerstreifens gibt es eine Brache, anhand der das Prozedere durchgespielt wird. Steht sie zum Verkauf? Kann man sie pachten? Wem gehört das Grundstück überhaupt? Die Gruppe beschließt, bei der Senatsverwaltung für Kultur und Europa eine Förderung zu beantragen, unter anderem um die Brache zu erwerben. Doch eine Förderung zu diesem Zweck ist ausgeschlossen. Gleichwohl wird das Brachen-Projekt, also die Auseinandersetzung und die Aktivitäten der Gruppe zum Thema, gefördert.

Die Gruppe denkt weiter. Sie unternimmt gemeinsame Aktivitäten und stellt eine Materialsammlung zusammen. Sie lässt sich von einer Botanikerin den Wildwuchs im Park am Nordbahnhof bestimmen und erfährt, dass es Phasen der Bewachsung gibt, die darauf schließen lassen, wie lange es die Brache schon gibt. Sie veranstaltet eine Zettelkastenausstellung und lädt dazu ein, Zettel und Papiere, nebenbei Beschriebenes, Bekritzeltes und zufällig bedrucktes Material vorbeizubringen und aufzuhängen, denn auch diese können Brachen sein. Sie schaut sich den Film „Natura Urbana“ an. Ein Engländer erzählt etwas über den Zusammenhang zwischen den „Brachen of Berlin“ und der spezifischen Geschichte der Stadt: Erst waren es die Trümmerlandschaften und dann der ehemalige Grenzstreifen, der dazu führte, dass sich innerstädtisch lange Zeit zahlreiche Freiflächen befanden.
Eine Künstlerin macht Stills von Videoaufnahmen aus dem Jahr 1990, mit denen sie einen Spaziergang an der Mauer vom Checkpoint Charlie bis zum Brandenburger Tor dokumentiert und die dortige leere Stadtmitte festhält. Man sieht, dass sich auf dem ehemaligen Grenzstreifen eine Schneise durch die Stadt zieht, die eher einem Grenzraum gleicht als einem Streifen, weil sich die Grenze auf die unmittelbare Umgebung ausgewirkt hat – in Form von verlassenen Häusern, Grenzanlagen und Wachtürmen, abgeriegelten Straßen. Es wird deutlich: die innerstädtische Brache ist zugleich Freiraum und kontaminierte Leere.
Ein weiterer Film entsteht auf dem Tempelhofer Feld, der jedoch nicht die Freifläche und seine vielfältigen ungeplanten Nutzungsweisen porträtiert, sondern das Brachliegen einer temporären Containerunterkunft festhält. Andere Brachen werden fotografisch dokumentiert, sind Ausgangspunkt für eine Pflanzensammlung oder eine Recherche über die Bevölkerungsdichte Neuköllns und anderer Städte und Länder.
Jemand bringt den Begriff Ruderalflächen ein, eine andere spricht von Dritten Landschaften. Philosophische Ausführungen über Leerstellen sind ebenso Teil der Materialsammlung wie Recherchen zu Stadtinseln, Bilder von geschwärzten Zähnen und eine Performance mit weißen, unbeschriebenen Plakaten.
Es wird diskutiert: Ist die Leere nun voll oder nicht? Sieht man Abwesenheit oder Artenvielfalt? Ist die Linie des Rechtecks die Umrandung einer Fläche oder ein eigenständiger Strich?

Aus Gesprächen mit den Künstler*innen ist ein Feature/ eine Stimmencollage entstanden, die hier nachgehört werden kann.
 
Kurzbeiträge

Einwürfe

Plakate für mehr Mitgefühl Die Ministerin für Mitgefühl steht in di
Was die Corona-Pandemie mit uns macht Tagebuchzeichnungen von Alex Müller
Was die Corona-Pandemie verändert Notizen von Anna-Lena Wenzel nach der Lektüre von Carlin Emckes Corona-Journal.

Fundsachen

Dickpic-Galerie Die Journalistin Anne Waak postet a
Mitte Juni (New Orleans) Gibt es den Mississippi River wirklich w
Plakat Décollages Die Künstlerin Kirsten Heuschen sammelt Plakate und macht daraus Collagen

Straßenszenen

Köln, Rudolfplatz Ja, hock du mal einen Tag lang
Was es alles so gibt am Kottbusser Damm Neukölln ist von Kreuzberg aus nur über
Walking Cities in Lockdown Ein Interview mit Antonia Low

So klingt

die Getreideverkehrsanlage She is my heart, and everything it embra
eine Gutenachtgeschichte mit den Münchner Stadtsurfer*innen Nach dem Motto: Gemeinsam durch die Eins
Olevano Olevano Romano im Sommer – kurze Klangka

So lebt

es sich in der Großwohnsiedlung ‚Archivdialoge‘ nennt die Künstlerin
man bald in der Ringbahnstraße Wie verändern Neubauten das Stadt- und R
man in Kairo Cairo Notes von Esther Ernst