Was die Corona-Pandemie mit uns macht

Was die Corona-Pandemie mit uns macht

Tagebuchzeichnungen von Alex Müller
Zeichnungen: Alex Müller, Text: Anna-Lena Wenzel
Die Künstlerin Alex Müller hat im März 2020 begonnen, ein Corona-Tagebuch zu führen, das insgesamt 107 Tage umfasst und bis zum 3. Juli 2020 reicht. Unter dem Titel „Vom Mähen zum Frieden“ ist es dieses Jahr als Buch erschienen.  
Für die Künstlerin war diese Zeit zum einen durch den neuartigen, omnipräsenten und -potenten Virus geprägt, der das ganze Leben auf den Kopf stellte, und zum anderen eine Zeit des Abschied von ihrem Vater, der in diesen Monaten seinem Krebsleiden erlag. Ein doppelter Ausnahmezustand, wenn man so will.
Auf vielen Bildern sieht man ein stachelig-kugeliges Etwas, das als Coronavirus lesbar ist. Es ziert als Motiv die Tapete, tarnt sich als Kastanie oder Vogelnest.
Die hier gezeigte Auswahl macht die Entwicklung sichtbar, die die Zeichnungen genommen haben: „Sie begann mit einfarbigen Zeichnungen, entweder mit einem schwarzen, roten oder einem blauen Fineliner auf weißem Papier. Dann setzten spätestens ab dem fünfzigsten Tag auch mehrfarbige Zeichnungen ein, wobei die Farben Grün und Gelb hinzukamen, und sich ein stärker kompositionell motivierter Einsatz der Farben entwickelte (Tag 61), bis sich ab dem ‚Tag 67‘ vor allem farblich gesehen auch eine malerische Atmosphäre in den Zeichnungen ausbreitete“, schreibt Marietta Franke in ihrem Text zur Serie. „Der künstlerische Akt der regelmäßigen bildnerische Auseinandersetzung mit dem Thema wird zu einem Akt der Selbstermächtigung der Situation gegenüber“, so interpretiert Markus Mascher das Vorgehen der Künstlerin. Dabei wechseln sich analytisch-klare und fantastisch-traumhafte Sequenzen ab, wie der Autor treffend bemerkt. Auf diese Weise gehen die Zeichnungen die Betrachter*innen zum Teil unmittelbar an oder verbleiben eher nachdenklich bei sich. Das macht sie – trotz desselben Formats und desselben handgezeichneten Gestus – so abwechslungsreich wie berührend.

Alex Müller: Vom Mähen zum Frieden, Verlag für moderne Kunst, Wien, 2021
 
Mo, 09/13/2021 - 13:35
Kurzbeiträge

Einwürfe

Für eine löchernde Sanftheit Dieses Mail1 soll Provokation
Plakate für mehr DADA im Stadtraum Eine Plakataktion des Neuen Kunstraums Düsseldorf
Plakate für mehr Mitgefühl Die Ministerin für Mitgefühl steht in di

Fundsachen

found footage-sculptures Patrick Borchers unterwegs in Neapels Straßen
Dickpic-Galerie Die Journalistin Anne Waak postet a
Mitte Juni (New Orleans) Gibt es den Mississippi River wirklich w

Straßenszenen

Gratis Gegenstände, Besitzer*innenlos, auf die
Alleen und Frauen Anneke Lubkowitz geht so lange in Berlin spazieren bis sie eine Straßen findet, die nach einer Frau benannt ist.

So klingt

die Getreideverkehrsanlage She is my heart, and everything it embra
eine Gutenachtgeschichte mit den Münchner Stadtsurfer*innen Nach dem Motto: Gemeinsam durch die Eins
Olevano Olevano Romano im Sommer – kurze Klangka

So lebt

der Vogel in der Stadt Im Rahmen der Ausstellung
man mit Verlusten Jelka Plate schreibt über Raumverluste
es sich in der Großwohnsiedlung ‚Archivdialoge‘ nennt die Künstlerin