man bald in der Ringbahnstraße

man bald in der Ringbahnstraße

Collage und Fotos: Karen Winzer, Drohnenoperator: Alessandro di Martino, Text: Anna-Lena Wenzel
Wie verändern Neubauten das Stadt- und Raumgefüge, beschränken Sichtachten und Gehwege? Mit ihrer Ausstellung „Vision“ im Berliner Projektraum when the image is new the world is new, einem Projekt von Christof Zwiener, hat Karen Winzer im Juli 2019 versucht, die Dimensionen eines Neubaukomplexes in Neukölln anschaulich zu machen. Das Bauvorhaben „Neue Ringbahnhöfe“, das auf einer Brache an der Ringbahn in naher Zukunft errichtet werden soll, bedeutet für die hier lebenden Menschen einen vielschichtigen Einschnitt in ihre bisherige Wohnsituation. Wie lässt sich das neue Gebäude vorstellen, wie verändern sich Blickwinkel und -achsen, Licht- und Luftverhältnisse für die Nachbar_innenschaft?  Ganz konkret: Wie hoch sind 65 Meter? Und wo liegt das Dach bei neun Stockwerken?
Karen Winzer macht zusammen mit einem Drohnenoperator einen öffentlichen Spaziergang über das Baugelände. Der Titel dieser Arbeit „OK“ bezieht sich auf die in Architekturzeichnungen gängige Abkürzung für Oberkante, denn seine Drohne fliegt entlang der geplanten Oberkante des Neubaus und vermag auf diese Weise, ein Gefühl für dessen Höhe und Breite zu vermitteln. Während Architekturmodelle und Visualisierungen diese Ausmaße jeweils verkleinert wiedergeben, werden durch den Drohnenflug die Dimensionen des Neubaus in seinen realen Dimensionen erfahrbar und geben einen Vorgeschmack auf die kommenden Veränderungen.

 
Mi, 09/30/2020 - 08:38
Kurzbeiträge

Einwürfe

Für eine löchernde Sanftheit Dieses Mail1 soll Provokation
Plakate für mehr DADA im Stadtraum Eine Plakataktion des Neuen Kunstraums Düsseldorf
Plakate für mehr Mitgefühl Die Ministerin für Mitgefühl steht in di

Fundsachen

found footage-sculptures Patrick Borchers unterwegs in Neapels Straßen
Dickpic-Galerie Die Journalistin Anne Waak postet a
Mitte Juni (New Orleans) Gibt es den Mississippi River wirklich w

Straßenszenen

Gratis Gegenstände, Besitzer*innenlos, auf die
Alleen und Frauen Anneke Lubkowitz geht so lange in Berlin spazieren bis sie eine Straßen findet, die nach einer Frau benannt ist.

So klingt

die Getreideverkehrsanlage She is my heart, and everything it embra
eine Gutenachtgeschichte mit den Münchner Stadtsurfer*innen Nach dem Motto: Gemeinsam durch die Eins
Olevano Olevano Romano im Sommer – kurze Klangka

So lebt

der Vogel in der Stadt Im Rahmen der Ausstellung
man mit Verlusten Jelka Plate schreibt über Raumverluste
es sich in der Großwohnsiedlung ‚Archivdialoge‘ nennt die Künstlerin