Heaven's Supermarket

Heaven's Supermarket

Fotos: Stef Heidhues, Text: Anna-Lena Wenzel

Auf China-Städtereise mit Stef Heidhues

Wenn Künstler*innen auf Reisen gehen, dann entstehen oftmals Bilder, die irgendwas zwischen Kunst und Touri-Fotografie sind. Es sind keine Kunstwerke im herkömmlichen Sinne, doch Dokumentation dessen, woran sich der Blick aufgehängt hat, und Inspirationsquelle für spätere Objekte oder Installationen.

Die Fotos von Stef Heidhues, die während einer vierwöchigen Residency in Peking und einem Kurztrip nach Shanghai entstanden sind, erzählen dabei mindestens so viel über die besuchten Städte als über den Blick der Künstlerin. Also darüber, was ihr ungewöhnlich oder besonders erscheint

Wo bleibt ihr Blick hängen? An Situationen im öffentlichen Raum, an Fassadenstrukturen und Oberflächenmaterialitäten, an Gruppendynamiken, ungewöhnlichen Kleidungsstücken und Schriftzügen, an Installationen, die Kunst oder etwas ganz anderes sein können.

Das Aufgenommene sind Blickfänger aus ganz unterschiedlichen Gründen. Wobei es bei einigen Fotos ein klar erkennbares Motiv gibt, während es bei anderen unklar bleibt, was die Künstlerin festhaltenswert fand.

China zeigt sich als ein Land der Gleichzeitigkeit von alt und neu, traditionellem und ultramodernem, individuellem und gruppengebundenem. Obwohl alles in Bewegung zu sein scheint, herrscht kein Chaos – es sieht aus, als bewege sich stets alles in geordneten Bahnen. So, wie man es sich in Heaven's Supermaket eben so vorstellt.

 

Do, 02/01/2018 - 14:10
Kurzbeiträge

Einwürfe

Für eine löchernde Sanftheit Dieses Mail1 soll Provokation
Plakate für mehr DADA im Stadtraum Eine Plakataktion des Neuen Kunstraums Düsseldorf
Plakate für mehr Mitgefühl Die Ministerin für Mitgefühl steht in di

Fundsachen

found footage-sculptures Patrick Borchers unterwegs in Neapels Straßen
Dickpic-Galerie Die Journalistin Anne Waak postet a
Mitte Juni (New Orleans) Gibt es den Mississippi River wirklich w

Straßenszenen

Gratis Gegenstände, Besitzer*innenlos, auf die
Alleen und Frauen Anneke Lubkowitz geht so lange in Berlin spazieren bis sie eine Straßen findet, die nach einer Frau benannt ist.

So klingt

die Getreideverkehrsanlage She is my heart, and everything it embra
eine Gutenachtgeschichte mit den Münchner Stadtsurfer*innen Nach dem Motto: Gemeinsam durch die Eins
Olevano Olevano Romano im Sommer – kurze Klangka

So lebt

der Vogel in der Stadt Im Rahmen der Ausstellung
man mit Verlusten Jelka Plate schreibt über Raumverluste
es sich in der Großwohnsiedlung ‚Archivdialoge‘ nennt die Künstlerin