43 1/2

43 1/2

Fotos und Text: Stephan Burkoff

 „Am 21. Mai 2011 um 18.47 Uhr steht ein Paar Schuhe an einer Mauer am Berliner Arkonaplatz – so, als hätten sie soeben noch zwei Füße und den daran hängenden Menschen beherbergt. Damit fängt es an. Nicht die Entrückung, die der US-amerikanische Radioprediger Harold Camping für genau diesen Zeitpunkt prophezeit hatte, sondern dieses Buch. Camping war der Ansicht, anhand selbstdefinierter Meta-Interpretationen und numerologischer Analysen von Textpassagen in der Bibel das Ende der Welt exakt voraussagen zu können. Nur wer reinen Glaubens sei, könne mit der Entrückung – einem Übergang in himmlische Sphären – rechnen. Erdbeben noch nie da gewesener Ausmaße sollten jeweils um 18 Uhr Ortszeit, Zeitzone für Zeitzone, das Ende ankündigen. Harold Camping gelang es sogar mehrfach, seine Jünger von seinen Prophezeiungen zu überzeugen. Erstmals für den 6. September 1994 berechnet, verschob sich der Termin der Entrückung nach Ausbleiben ungewöhnlicher Ereignisse dann auf den 21. Mai 2011. Das totale Ende sollte schließlich am 21. Oktober desselben Jahres stattfinden. Seine Lehre verbreitete der Prediger über den Radiosender Family Radio. Viele folgten dem charismatischen Mann. Nicht wenige verloren dabei alles. Manche vielleicht auch ihre Schuhe.“

 

Aus: 43 1/2 – The Rapture, hrsg. von Stephan Burkoff, Mitte/Rand Verlag, Berlin 2018

 

Auf Instagram werden unter dem Namen shoesofsalvation regelmäßig neue Schuh-Fundstücke veröffentlicht. Wer ein Schuhpaar findet, das dort veröffentlicht werden soll, kann es an diese Adresse schicken: shoesofsalvation [at] hiddenplaces.de

 

Fr, 06/07/2019 - 22:26
Kurzbeiträge

Einwürfe

Für eine löchernde Sanftheit Dieses Mail1 soll Provokation
Plakate für mehr DADA im Stadtraum Eine Plakataktion des Neuen Kunstraums Düsseldorf
Plakate für mehr Mitgefühl Die Ministerin für Mitgefühl steht in di

Fundsachen

found footage-sculptures Patrick Borchers unterwegs in Neapels Straßen
Dickpic-Galerie Die Journalistin Anne Waak postet a
Mitte Juni (New Orleans) Gibt es den Mississippi River wirklich w

Straßenszenen

Gratis Gegenstände, Besitzer*innenlos, auf die
Alleen und Frauen Anneke Lubkowitz geht so lange in Berlin spazieren bis sie eine Straßen findet, die nach einer Frau benannt ist.

So klingt

die Getreideverkehrsanlage She is my heart, and everything it embra
eine Gutenachtgeschichte mit den Münchner Stadtsurfer*innen Nach dem Motto: Gemeinsam durch die Eins
Olevano Olevano Romano im Sommer – kurze Klangka

So lebt

der Vogel in der Stadt Im Rahmen der Ausstellung
man mit Verlusten Jelka Plate schreibt über Raumverluste
es sich in der Großwohnsiedlung ‚Archivdialoge‘ nennt die Künstlerin