Eiffe, der erste Graffiti-Writer Hamburgs

Eiffe, der erste Graffiti-Writer Hamburgs

Unterstützung für Filmprojekt gesucht
Anna-Lena Wenzel

Im Mai 1968 kam niemand an ihm vorbei: „Eiffe der Bär“ war überall. Tag und Nacht war Peter-Ernst Eiffe, Spross einer hanseatischen Familie, unterwegs und überzog ganz Hamburg mit seinen Sprüchen und war vermutlich der erste Graffiti-Writer der Hansestadt. Eiffe gehörte keiner politischen Gruppierung an, machte aber über Einzelaktionen im Rahmen der APO von sich reden. Mit seinen zumeist mit Filzstift gemalten Parolen, aber auch mit einer von ihm erprobten neuartigen Technik des Sprühens, legte er den Grundstein für die ideelle Verbindung von politischem Protest und Graffiti als Kunstform. Er nutzte die Stadt als öffentliche Plattform – für politische Parolen ebenso wie für selbstbezügliche Kommentare und Einschätzungen. Oft gab er seinen Namen und seine Telefonnummer an, und nutze den Anrufbeantworter als weiteres Sprachrohr. Nachdem er Ende Mai mit seinem Wagen in die Wandelhalle des Hamburger Bahnhofs gefahren war und die Freie Eiffe Republik proklamiert hatte, wurde er verhaftet, entmündigt und zwangspsychiatrisiert. Er starb 1982.

 

„EIFFE FOR PRESIDENT – Alle Ampeln auf Gelb“ ist der Titel des inzwischen zum Kultfilm avancierten Dokumentarfilms über den legendären ersten Graffiti-Künstler Peter Ernst Eiffe. Der Film wurde 1995 von Christian Bau zusammen mit Artur Dieckhoff gemacht und auf 16mm produziert. Jetzt wurde er restauriert und digitalisiert. Die thede will den Film erneut ins Kino bringen. Außerdem soll er endlich auf DVD erscheinen, zusammen mit einem umfassenden Buch zu Eiffe und dem Film. Das Buch wird aufwendig gestaltet und ausgestattet. Es enthält viele Fotos, Eiffe-Sprüche und Texte über Eiffe, 1968 und Graffiti-Kunst, u.a. von Christoph Twickel und Jorinde Reznikoff. Um die nötige Finanzierung für das ganze Paket abzusichern und das Buch zu einem erschwinglichen Preis herauszugeben, hat die thede e.V. eine Crowdfunding-Kampagne gestartet, für die sie Unterstützung sucht.

 

Eiffe Trailer from die thede e.V. on Vimeo.

 
Di, 11/06/2018 - 18:54
Kurzbeiträge

Einwürfe

Gemeinbleiben Ein Brief aus Neapel für das Recht auf Wohnen und eine Urbanität unter weiblichen Vorzeichen.
Für eine löchernde Sanftheit Auf Grundlage der Proteste im spanischen Málaga wird die soziale Transformation von Städten von Kiki Espagna neu gedacht.

Fundsachen

found footage-sculptures Patrick Borchers unterwegs in Neapels Straßen
Dickpic-Galerie Die Journalistin Anne Waak postet a
Mitte Juni (New Orleans) Gibt es den Mississippi River wirklich w

Straßenszenen

Benchmarks A conversation between Bernd Trasberger with Rob Hamelijnck from Fucking Good Art (Rotterdam) on the occasion of Trasbergers exhibition for BETON at Eduard-Müller-Platz in Neukölln, September 2022.   
Fragen des Ortes Laura Strack entwickelt in Bochum Wort-Poesien.
Aus der Zeit gefallene Orte VI: Glasgow Glasgow in den 1980er Jahren.

So klingt

die Europacity Eine Soundcollage von Gilles Aubry dokumentiert das Projekt Am Rand von EuroapCity.
die Getreideverkehrsanlage She is my heart, and everything it embra
eine Gutenachtgeschichte mit den Münchner Stadtsurfer*innen Nach dem Motto: Gemeinsam durch die Eins

So lebt

der Vogel in der Stadt Vögeln-Nistkästen-Modelle für eine bessere Kohabitation
man mit Verlusten Jelka Plate schreibt über Raumverluste
es sich in der Großwohnsiedlung Wenke Seemann entwickelt im Dalog mit den Fotografien ihres Vaters Collagen zu Rostock.