Aus der Zeit gefallene Orte IV: Westberlin II

Aus der Zeit gefallene Orte IV: Westberlin II

Fotos: Verena Pfisterer, Text: Anna-Lena Wenzel

Ab den späten 60er bis in die 90er Jahren war Verena Pfisterer mit der Kamera vor allem im Westen Berlins unterwegs, wobei diese Auswahl aus den 70er und 80er Jahren stammt und Szenen in Steglitz, Kreuzberg, Moabit und Steglitz zeigt.

 

Pfisterer fotografierte Straßenszenen: Kneipenschriftzüge, Schaufenster von kleinen Geschäften, Hinterhöfe und liegengebliebene Fundstücke. Eine Vorliebe galt Häuserfassaden – mit bröckelndem Putz oder solchen, die mit Fassadenmalereien oder Parolen beschrieben sind. Ihr Interesse galt dabei dem Alltäglichen und scheinbar Nebensächlichen. Aber gerade darin zeigt sich eine Zeit, wird eine Stimmung spürbar.

 

Im Jahr 2006 veröffentlichte sie ihre Publikation „Fotografie und Alltag“, die in engem Zusammenhang mit ihrem fotografischen Schaffen steht. Darin beschreibt sie, wie sie die Fotografie als Erkenntnisinstrumentarium nutzte, mit dem sie die „Umwelt, alltägliche Dinge, alltägliche Situationen, den alltäglichen Menschen aus dem Verborgenen“ herauszuheben suchte. Mittels ihrer Kamera versuchte sie sich der Faszination der „Kleinwelt“ der Dinge zuzuwenden und bezieht sich in diesem Zusammenhang auf Susan Sonntag, die schrieb „Kein Augenblick ist bedeutender als irgendein anderer, kein Mensch interessanter als jeder andere.“[1] Eine Auswahl ihrer Fotos wurde 2009 in dem Text- und Bildband „war jewesen, West-Berlin 1961-1989“ veröffentlicht. 2013 ist Verena Pfisterer in Berlin gestorben. Die Künstlerin Silke Nowak kümmert sich um das Bekannterwerden ihren Nachlasses, den ihr Sohn Boris verwaltet.

 

[1] 1 Susan Sonntag, Über Fotografie, Frankfurt/Main, Fischer Verlag, 1984, S. 32

 

Mi, 03/21/2018 - 12:46
Kurzbeiträge

Einwürfe

Gemeinbleiben Ein Brief aus Neapel für das Recht auf Wohnen und eine Urbanität unter weiblichen Vorzeichen.
Für eine löchernde Sanftheit Auf Grundlage der Proteste im spanischen Málaga wird die soziale Transformation von Städten von Kiki Espagna neu gedacht.

Fundsachen

found footage-sculptures Patrick Borchers unterwegs in Neapels Straßen
Dickpic-Galerie Die Journalistin Anne Waak postet a
Mitte Juni (New Orleans) Gibt es den Mississippi River wirklich w

Straßenszenen

Benchmarks A conversation between Bernd Trasberger with Rob Hamelijnck from Fucking Good Art (Rotterdam) on the occasion of Trasbergers exhibition for BETON at Eduard-Müller-Platz in Neukölln, September 2022.   
Fragen des Ortes Laura Strack entwickelt in Bochum Wort-Poesien.
Aus der Zeit gefallene Orte VI: Glasgow Glasgow in den 1980er Jahren.

So klingt

die Europacity Eine Soundcollage von Gilles Aubry dokumentiert das Projekt Am Rand von EuroapCity.
die Getreideverkehrsanlage She is my heart, and everything it embra
eine Gutenachtgeschichte mit den Münchner Stadtsurfer*innen Nach dem Motto: Gemeinsam durch die Eins

So lebt

der Vogel in der Stadt Vögeln-Nistkästen-Modelle für eine bessere Kohabitation
man mit Verlusten Jelka Plate schreibt über Raumverluste
es sich in der Großwohnsiedlung Wenke Seemann entwickelt im Dalog mit den Fotografien ihres Vaters Collagen zu Rostock.