Auf der Straße II

Auf der Straße II

Hannes Obens / Anna-Lena Wenzel

Die Spree-Comtesse

 

Kaiserwetter in Berlin. An den Uferwegen des Landwehrkanals schlendern Leute, vor allem junge, andere spielen Boule oder lesen. Ein älterer Mann stützt sich am Geländer ab und scheint direkt ins Wasser zu schauen. Unterdessen nähert sich das Ausflugsschiff „Spree-Comtesse“, dessen Gäste den Spaziergängern zuwinken. Keiner reagiert.

 

Nur der ältere Mann scheint einen Wink in ihre Richtung zu machen, der von den Passagieren sofort freundlich erwidert wird. Doch plötzlich, ungefähr auf seiner Höhe angekommen, reißen alle wie auf Knopfdruck den Kopf herum und schauen weg. Der ältere Mann dreht sich jetzt um und torkelt in seinen zerschlissenen Klamotten langsam davon. Sein Reißverschluss ist noch weit geöffnet.

 

Hannes Obens

 

 

 

Eldorado für Frotteure

 

In der S-Bahn. Ich beobachte einen jungen Mann, der sich angeregt mit seinem Freund gegenüber unterhält. Neben ihm sitzt ein älterer Herr. Jugendlich gekleidet. Sympathischer Blick.

Er hört augenscheinlich der Unterhaltung zu, guckt aufmerksam von einem zum anderen, bis sein Blick auf seinem Nebenmann ruhen bleibt. Ich bemerke, wie er sich millimeterweise immer näher an den Jungen heranschiebt, sich an ihn heranruckelt. Sein Bein lehnt an dem des Jungen, seine Hand berührt fast wie zufällig dessen Bein. Aus seiner Körperspannung ist zu lesen, dass dies nicht zufällig passiert.Er lächelt. Fühlt sich augenscheinlich wohl.

 

Der Junge kriegt davon nichts mit, er lässt sich jedenfalls nichts anmerken. Auch sein Freund, der ja die gleiche Perspektive einnimmt wie ich, redet einfach weiter. Ich überlege, ob ich eingreifen soll, aber da der Junge sich nichts anmerken lässt, lasse ich es bleiben. Für den Alten empfinde ich sowohl Abscheu als auch Mitleid. Ich überlege, wie man nennt, was der Mann ist: Ein Frotteur, fällt mir ein als ich aus der Bahn steige. In der Stadt müssen sie sich wohl fühlen.

 

Anna-Lena Wenzel

Fr, 03/01/2013 - 23:14
Kurzbeiträge

Einwürfe

Gemeinbleiben Ein Brief aus Neapel für das Recht auf Wohnen und eine Urbanität unter weiblichen Vorzeichen.
Für eine löchernde Sanftheit Auf Grundlage der Proteste im spanischen Málaga wird die soziale Transformation von Städten von Kiki Espagna neu gedacht.

Fundsachen

found footage-sculptures Patrick Borchers unterwegs in Neapels Straßen
Dickpic-Galerie Die Journalistin Anne Waak postet a
Mitte Juni (New Orleans) Gibt es den Mississippi River wirklich w

Straßenszenen

Benchmarks A conversation between Bernd Trasberger with Rob Hamelijnck from Fucking Good Art (Rotterdam) on the occasion of Trasbergers exhibition for BETON at Eduard-Müller-Platz in Neukölln, September 2022.   
Fragen des Ortes Laura Strack entwickelt in Bochum Wort-Poesien.
Aus der Zeit gefallene Orte VI: Glasgow Glasgow in den 1980er Jahren.

So klingt

die Europacity Eine Soundcollage von Gilles Aubry dokumentiert das Projekt Am Rand von EuroapCity.
die Getreideverkehrsanlage She is my heart, and everything it embra
eine Gutenachtgeschichte mit den Münchner Stadtsurfer*innen Nach dem Motto: Gemeinsam durch die Eins

So lebt

der Vogel in der Stadt Vögeln-Nistkästen-Modelle für eine bessere Kohabitation
man mit Verlusten Jelka Plate schreibt über Raumverluste
es sich in der Großwohnsiedlung Wenke Seemann entwickelt im Dalog mit den Fotografien ihres Vaters Collagen zu Rostock.