Auf der Straße II

Auf der Straße II

Hannes Obens / Anna-Lena Wenzel

Die Spree-Comtesse

 

Kaiserwetter in Berlin. An den Uferwegen des Landwehrkanals schlendern Leute, vor allem junge, andere spielen Boule oder lesen. Ein älterer Mann stützt sich am Geländer ab und scheint direkt ins Wasser zu schauen. Unterdessen nähert sich das Ausflugsschiff „Spree-Comtesse“, dessen Gäste den Spaziergängern zuwinken. Keiner reagiert.

 

Nur der ältere Mann scheint einen Wink in ihre Richtung zu machen, der von den Passagieren sofort freundlich erwidert wird. Doch plötzlich, ungefähr auf seiner Höhe angekommen, reißen alle wie auf Knopfdruck den Kopf herum und schauen weg. Der ältere Mann dreht sich jetzt um und torkelt in seinen zerschlissenen Klamotten langsam davon. Sein Reißverschluss ist noch weit geöffnet.

 

Hannes Obens

 

 

 

Eldorado für Frotteure

 

In der S-Bahn. Ich beobachte einen jungen Mann, der sich angeregt mit seinem Freund gegenüber unterhält. Neben ihm sitzt ein älterer Herr. Jugendlich gekleidet. Sympathischer Blick.

Er hört augenscheinlich der Unterhaltung zu, guckt aufmerksam von einem zum anderen, bis sein Blick auf seinem Nebenmann ruhen bleibt. Ich bemerke, wie er sich millimeterweise immer näher an den Jungen heranschiebt, sich an ihn heranruckelt. Sein Bein lehnt an dem des Jungen, seine Hand berührt fast wie zufällig dessen Bein. Aus seiner Körperspannung ist zu lesen, dass dies nicht zufällig passiert.Er lächelt. Fühlt sich augenscheinlich wohl.

 

Der Junge kriegt davon nichts mit, er lässt sich jedenfalls nichts anmerken. Auch sein Freund, der ja die gleiche Perspektive einnimmt wie ich, redet einfach weiter. Ich überlege, ob ich eingreifen soll, aber da der Junge sich nichts anmerken lässt, lasse ich es bleiben. Für den Alten empfinde ich sowohl Abscheu als auch Mitleid. Ich überlege, wie man nennt, was der Mann ist: Ein Frotteur, fällt mir ein als ich aus der Bahn steige. In der Stadt müssen sie sich wohl fühlen.

 

Anna-Lena Wenzel

Fr, 03/01/2013 - 23:14
Kurzbeiträge

Einwürfe

Wünsche gegen Spenden Wie das Kollektiv "Literatur für das, was passiert" Gutes tut
Was Corona verändert III Im öffentliche Raum, in geschlossenen Räumen, im Umgang miteinander
Was Corona verändert II Im Draußen, im Miteinander, im Alltag

Fundsachen

Mitte Juni (New Orleans) Gibt es den Mississippi River wirklich w
Plakat Décollages Die Künstlerin Kirsten Heuschen sammelt Plakate und macht daraus Collagen
Aus dem Archiv für aktuelles Nichts Über eine Fotoserie des Künstlers Michael Disqué

Straßenszenen

Hinter dem Orange Interviews mit Lieferdienstfahrer*innen in Köln
who cares Wortzeichnungen von Franziska Nast

So klingt

eine Gutenachtgeschichte mit den Münchner Stadtsurfer*innen Nach dem Motto: Gemeinsam durch die Eins
Olevano Olevano Romano im Sommer – kurze Klangka
Bitterfeld Fieldrecordings von Franziska Klose

So lebt

man bald in der Ringbahnstraße Wie verändern Neubauten das Stadt- und R
man in Kairo Cairo Notes von Esther Ernst
und besitzt man in der Oranienstraße Eigentumsverhältnisse in der Oranienstraße